Guido Bartels
Curandero Schamane der neuen Zeit

Jakobsleiterfluch lösen - schwarze Magie - Implantate - Besetzungen - Bann brechen
Ausbildung - Einweihung - Seminare - Coaching - energetische Behandlungen
12-Strang DNS - Seele - Psyche - Depression - Burnout - Karma Clearing
Chakra - Aura - Lichtkörper - Lichtsprache Grids - energetisches Facelifting

 

Bann brechen
Spell Breaking

Etwas oder jemanden zu bannen bedeutet, jemanden zu fesseln,
einzuengen, Fähigkeiten zu begrenzen, Potenziale einzuschließen,
Freiheiten zu stutzen. Kurz gesagt - jemanden klein zu halten.

Ein Bann wird durch eine sehr spezielle geometrische Form in die Aura gelegt.
Während ein Fluch aktiv wirkt, ist ein Bann passiv.
Der Fluch erzeugt etwas - Schaden und Zerstörung.
Der Bann verhindert etwas - Wachstum und Entfaltung.
Oder der Bann schließt etwas zusammen, was nicht von selbst zusammen gehört,
z.B. ein Liebesbann oder eine Partnerrückführung.


Ein Bann wird meist von anderen Personen auferlegt - manchmal in bewussten Ritualen,
manchmal einfach nur durch einen besonders intensiven Gedanken oder Ausspruch.

Es ist aber durchaus auch möglich, sich selbst zu bannen.
Das passiert z.B. durch den Glaubenssatz "ich bin zu doof dazu" oder "ich bin es nicht wert".
Auch ein sehr emotionales "das werde ich nie wieder tun" kann eine Bannform kreieren.

Demzufolge kann es auch passieren, dass Eltern ihren Kindern ein Bann auferlegen,
wenn sie sagen "du taugst nichts" oder "aus dir wird sowieso nichts"
oder wenn das Kind die unerfüllten Träume der Eltern nicht verwirklicht
und die Eltern ihr Kind dadurch für einen Versager halten.
Dies ist leider der häufigste Ursprung eines Banns.
Sie sehen also, dass ein Bann nicht unbedingt etwas mit schwarzer Magie zu tun haben muss.

Menschen, die der Kirche sehr zugewandt sind,
haben oft besonders viele Banne.
Meist entstanden durch das bescheuerte "Sünden-Gequatsche"
der Priester und durch wörtlichnehmen der Bibel.
(Ich rede hier von der Institution Kirche, nicht von einer Religion!)
Kirchliche Menschen haben auch ganz oft ihr drittes Auge geschlossen,
durch die Kreuz-Symbolik auf der Stirn während der Taufe.

Fast alle christlich getauften Menschen haben 1-2 Bann-Formen im Kronenchakra.

Im Gegensatz zu einem Fluch sind Banne relativ häufig, aber vergleichsweise harmlos.
Sie zerstören nicht direkt, sondern verhindern etwas.
Es kommt ziemlich oft vor, dass eine Person mehrere Bannformen trägt.
In unseren Breitengraden sind 2-3 solcher Banne bei Erwachsenen durchaus 'Mittelmaß'.

Hin und wieder -aber sehr selten- passiert es, dass Touristen aus Gebieten, in denen noch
dunkle Magie gebräuchlich ist (z.B. Südamerika, Mediterranien, Slawien, Nordafrika)
einen Bann oder Fluch als "Urlaubsmitbringsel" in der Aura oder auf Gegenständen mit sich tragen.
Solch ein Bann hat meist nur geringe Auswirkungen, raubt jedoch Kraft,
weil der Bannträger permanent einen Teil der eigenen Energie aufwenden muss,
um die Auswirkung des Banns zu kompensieren.
Richtige Flüche, durch Gegenstände übertragen, sind hingegen sehr ernst zu nehmen.

Bannformen können allgemein oder gezielt wirken.
Sie können z.B. den Geldzufluss mindern,
Heilung begrenzen oder Beziehungen verhindern.
Meistens bewirken sie allerdings ein Hemmen oder Versperren von Potenzialen.

Ich löse den Bann mit einer schamanischen Technik auf,
indem ich diese Formen aus Ihrer Aura rausziehe und 'wegwerfe'.
Dies ist auch über die Ferne möglich.

Für gewöhnlich verspüren Sie bereits unmittelbar nach der Behandlung
eine Art von Erleichterung, dieser Prozess ist fließend.

Auftrag und Ausgleich:

Wenn Sie bei mir eine sonstige Behandlung gebucht haben,
ist das Entfernen von Bannformen ein kostenloser Service.

Dabei entferne ich alle Bannformen, die zu dem Zeitpunkt vorhanden sind.
Sie können mich nicht beauftragen, bei anderen Personen eine Bann-Form aufzulösen.
Die evtl betroffene Person muss sich dazu selbst bei mir melden und mich beauftragen.

 

 

↑nach oben↑